Horst Niewrzol,eine 1. kleine Synopse über Hamborn-Marxloh

   

Foto oben Weselerstr.-Krügerstr. Rheinischer Hof um 1930,und Heute

einige alte Fotos sind von meinen Kollegen H.-J. Meyer der vor 25 Jahren den Hamborner Verlag gründete wir schieben uns gegenseitig immer was zu der Rest meine eigenen. Vom Hamborner Verlag ist ein neuer Bildband erschienen nun im Nov. 2011 veröffentlicht. Titel ,,Hamborn am Rhein” eine Zeitreise in Bildern auf 120 Seiten interessante Fotos für 28,50 ich habe es schon

 

Fotos unten Pollmannhaus um 1900, und Heute so ( an dieser Fassadenverkleidung habe ich 1955-56 gearbeitet als Steinmetz-Lehrling)

 

vor 100 Jahren 1911 am 01.April wurde Hamborn Großstadt, denn Helene Kropp wurde geboren als 100 000 Bürgerin von Hamborn. Die vielen Zechen, Thyssen und Grillo gaben zig Tausend Menschen Arbeit und Wohlstand, während Duisburg ein Armenhaus war und von Hamborn lebte. Nach dem Krieg wurden noch mehr Arbeitskräfte gebraucht, so kamen die ersten Gastarbeiter und das hätten sie auch bleiben sollen. (Gäste)

 

Weseler-Dahlmannstr. früher Modernes-Kino heute Brautladen, davon gibt es mit allem was dazu gehört 57 Stück

 

Weselerstr. am Bebelplatz früher Neumarkt damals und heute

 buchbild (2)

alte Bilder wie immer mit freundlicher Unterstützung des Hamborner Verlages

Mit Marxloh und bald auch Hamborn sind weitere DU-Stadtteile nicht mehr Deutschfreundlich, und die Politik schaut zu oder fördert diesen Umbruch.

 

1929 hieß die Großstadt Duisburg-Hamborn, heute hat die Duisburger Politik nicht mehr viel am Hut mit dem Duisburger Norden. Marxloh einst reicher schöner Stadtteil mit 300 Geschäften wo man früher alles kaufen konnte, und Strassen die zum promenieren einluden. Dafür gibt es auf einem km über 50 Brautläden, und 1€ Läden

bei einem Spaziergang habe ich ca.175 Geschäfte gezählt um Pollmann herum aber nur fünf Deutsche.

Kaiser-Wilhelmstr.1935 und Heute gleiches Haus

                                                       Kirmes Zinkhüttenplatz,1950er wer erinnert sich nicht?

Das Stadtbad ein Schandfleck, ebenso der Bahnhof nun die Rhein-Ruhr-Halle. Es gibt kein Kino mehr früher fünf, kein Theater kein Freibad der Wochenmarkt ist ein Lumpenmarkt. Mit Im Brahm, Zimanky und Kordas gab es drei Großbäckereien, einen Hafen gab es, ein großes Stadion 30 000 Zuschauer mit einer Radrennbahn usw.

 

1929 wurde das Kaufhaus Tietz eröffnet, 1934 wurde es vom Kaufhof übernommen, der Jude Tietz enteignet. 1937 marschierte die NS hier, rechte Seite noch Strassenbahn Schienen zu sehen. Die Bahn fuhr Richtung Bahnhof, Schwabenstr. Ziegelstr. Mattlerbusch.

 

Im Kaufhof bin ich öfter bis zum Dachrestaurant.  1972 machte der Kaufhof dicht, danach kam Schossau (suche ein Foto) nun Medimax

Ich bin auf der Halfmannstr. groß geworden hier gab es auf einem km 3 Gaststätten, zwei Kartoffelhändler, zwei Friseure, eine Apotheke eine Drogerie eine Bäckerei einen Milchmann einen Schuster eine Heißmangel 2x Kurzwaren eine Süsswaren Fabrik 2x Metzgerei einen Gemüsehändler 2 Trinkhallen eine Schreinerei einen Tapetenladen ein Blumengeschäft einen Papierladen einen Fahradladen einen Kohlenhändler, und Schätzlein.

vieleicht mache ich eine Fortsetzung der Synopse als Serie???

 

Dieser Beitrag wurde unter Hystorie Hamborn-Synopse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.