Horst Niewrzol-1991 Teil 2, Deutschland-Cup, Paris und Europa-Cup

Am 30. Mai Bez. Meisterschaft Strasse in Dinslaken Gew. Süd mit Berg. Ein schwerer Kurs und mit Platz zwei kann ich zufrieden sein, da der 1. Hans Radstak aus Bocholt Sen.1 war und ich Sen.2 Dann Zeitfahren nach Bad Krozingen weite Anfahrt aber 1. Platz. In Duisburg Stadtmeister Strasse, am Berg und im Zeitfahren.

Das nächste Wochenende wieder in Bad Krozingen Radrennen und Zeitfahren, um den Deutschland-Cup.

Das Rennen führte durch die Weinberge immer hoch und runter dazu enge Wege und scharfe Kurven, in die ich mich jede Runde mehr reingelegt habe, und da immer mit Vorsprung raus kam. Das Feld hatte sich weit auseinander gezogen, und die letzten konnte ich schon sehen. Drei Runden vor Schluss habe ich brutal am Berg angetreten und dann in der nächsten Kurve noch einmal etwas gut gemacht. Jetzt nur noch den Vorsprung verwalten bis ins Ziel, und wieder ein wichtiger Sieg, und viele Punkte für den Cup.

Am nächsten Tag 20 km Einzel-Zeitfahren, und hier habe ich alle weggebügelt Tages-Bestzeit aller Klassen, und damit vorne im Cup. Aber da war ja noch der EUROPA-CUP, den Sieg von 1990 hätte  ich gerne wiederholt. Mein Partner kein geringerer als Christian Meyer er wurde Olympia-Sieger 1992 in Barcelona mit dem Strassen-Vierer im 100 km Zeitfahren. Leider hatte ich nicht meinen besten Tag und verlor einige male sein Hinterrad, auch am Tuniberg hatte ich Schwierigkeiten ,und wurde von Christian geschoben. Aber es half alles nichts ich musste mit dem zweiten Platz vorlieb nehmen. Viel schlimmer das Schicksal welches Christian am 17. Juni 1994 traf. An diesem Tag verunglückte der Nationalfahrer beim Giro d`Italia für Amateure, und zog sich irreparable Schäden zu der 10. Wirbel war gebrochen. Bei Radsportveranstaltungen die ich besuchte hatte ich immer meine Spendenliste dabei. Mit einem schönen Betrag besuchte ich ihn in der Reha Klinik in Heidelberg, und konnte die vielen Genesungswünsche überbringen. Da ich sehr oft meinen Urlaub mit Wettkämpfen im Kaiserstuhl verbinde konnte ich ihn einige male Besuchen auch in der Bank, seinem neuen Arbeitsplatz.

Im Okt. zum Paarzeitfahren nach Paris  Werner Büttner aus Berlin hatte mich gebeten für ihn Führungsdienste zu tun. Wieder eine neue Erfahrung auch mal Zugmaschine zu sein. Ein Tag der Nr. 19  Termin 19. Okt. Werner Geb. 1919, Startnummer 19, Platz 19 nach Sturz meines Partners auf der Bahn, und um 19 Uhr  großes Gala Menü ( Jackett-Pflicht) neun Gänge (an meinem Rad habe ich nur acht) und Champagner aus Magnum Flaschen. Mit an unserem Tisch Fahrer aus England, die auch gut zugelangt haben, und auch Adressen wurden getauscht zwecks Besuch auf der Insel zur Weltmeisterschaft. Am nächsten Tag bin ich mit dem Rad zum Eifelturm zum ausnüchtern.

So kann ich 1991 als sehr erfolreiches Jahr abhaken mit acht Siegen und in der ,,L” Wertung noch Nord-West Meister, in Duisburg Radsportler des Jahres

 

Dieser Beitrag wurde unter Radsport Historie, Wettkämpfe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.