Horst Niewrzol – 1993-2018-Zeitfahr-Cup-Geschichte

Morgen am 01. April starten wir in die 26. Saison

25 Jahre-Cup (924x1280)2017

 1993 beim Landessportbund eingetragen als ,,Sport mit Älteren“

HEUTE als IG -Interessengemeinschaft 

 

     

Auf der Homepage,- Zeitfahrcup ist der Anfang 1993 schon erwähnt unter Historie  ( der Bez.-Cup war nur für Jugend bis Eliteklasse für den Bez. rechter Niederrhein. Auf initiative von mir wurden 2 Senioren Klassen eingeführt, für die ich auch verantwortlich war, und auch die Pokale stiftete.)

Den weiteren Werdegang des Cups werde ich nun hier weiter vervollständigen. 1996 war die letzte BDR Veranstaltung der ,,L“ Wertung. (Horst Niewrzol Bundessieger Senioren 2 )

Da weiterhin großes Interesse am Zeitfahren bestand, rief Horst Niewrzol privat den Senioren-Cup in Leben. Bis 1997 Senioren-Cup, 1998 Damen und Senioren-Cup, nun Trainings-Zeitfahr-CUP. Alles hat sich gewandelt das Material und die Trainingsmethoden sind Professioneller geworden. Dadurch werden auch viel höhere Geschwindigkeiten im Durchschnitt bei allen Teilnehmern erreicht, und die Teilnehmerzahlen sind erheblich gestiegen. Erst Anfang 1990 wurden die so genannten Büffelhorn Lenker erlaubt, und die Disc Scheiben.

( Rekordentwicklung auf HP Zeitfahrcup)

    der erste Film vom Zeitfahren noch ohne Armauflage, wurde 1990 am 9. Mai mit Super 8 gedreht später habe ich das auf Video gebracht.  (Zeitfahren Mariental you tube) Es war die erste Duisburger-Stadtmeisterschaft im Zeitfahren ,,Ort Mariental eine Runde 13 km meine Zeit 38:02 Min. für zwei Runden = 41 km/h nur ein Amateur war schneller (Video zu sehen youtube Zeitfahren Mariental 1990 – 1. Duisburger Stadtmeisterschaft Mariental 1990

Ich bin in diesem Jahr 1990 als Trainer zum RSV Duisburg 09 von Heinz Geiling geholt worden, und habe für alle ungewohnt und unbekannt sofort das Zeitfahren eingeführt.

Heute ist der Trainings-Zeitfahrcup aus der Zeitfahr-Szene nicht mehr wegzudenken. Einzelzeitfahren ist die Krone des Radsports, und der Trainigs-CUP hat einen fundierten Platz auch über die Grenzen NRWs hinaus in 2018 geht der CUP in die 26. SAISON, und ist inzwischen eine kleine WM

Viele nutzen den  Zeitfahr-Trainings-Cup, als Vorbereitung zu internationalen Wettkämpfen wie die Weltmeisterschaften.

2017 ein weiterer Weltmeister aus unseren Reihen,- Remco Grasmann aus Holland

 in den ersten Jahren hielt sich die Teilnehmerzahl noch in Grenzen. Bei den Senioren 1 wie Senioren 2 cic. 6-10 Teilnehmer. 1997 Finanzierte uns ein Sponsor teilweise neue Trikots und ZF Anzüge, so konnten wir uns in einem Einheitlichen Erscheinungsbild präsentieren.(Es gibt sie noch!)

Kai Kukielka-und Horst  Horst am Start mit neuem Merxck-Rad, 1996, und neuen Cup-Zeitfahr-Anzug

das 26″ Vorderrad war noch erlaubt bis zum Millennium-Jahr. Der Schalthebel war meist noch am Rahmen montiert. Gefahren wurde der gleiche Kurs wie Heute (Homer Runde), aber auch verlängert 23 km eine Runde. Desweiteren gab es zwei Strecken im Mariental, und eine am Rhein.  

  mein erster großer Sieg, Europa-Meister Paarzeitfahren in Freiburg 1990

weitere Erfolge reihen sich an, wie in England 1994-95.96,-und Östereich. 1994

links, Vladimier Gottfried,-re. Manfred Nepp; mehrfache Weltmeister

Jens Volkmann,  Hattrick in St. Johann

Andre Heinrich bei den Ärzten-Weltmeister

bei Feuerwehr Christian Schneider in Kanada

   hier einige Schmuckstücke dieser Zeit,- re. in blau das Weltrekordrad von Francesco Moser

  

Opa und Enkel  

  

Die Sieger wurden nur in Senioren 1 bis 50 Jahre, und Senioren 2 über 50 Jahre ermittelt.

ab 1995 eine Seniorenklasse über 60 Jahre dazu, ab 1997 eine Damenklasse.

 

HP Zeitfahrcup-alle Sieger- google Bez.-Cup ab 1995 Sieger Sen.1 2 3

    Andre Kahrger Jg.

  horst 1988

 Michael Sommer

Anfang der 90er die ersten tollen ZF-Räder von FES . 1993 ging es bei uns mit den Karbon-Rahmen los, ich habe mir Karbon-Rennräder zum ZF umgebaut Trek rot weis das erste, das nächste Weinrot. 

                       

li.Rad zwei Scheiben, vom Olympiasieger Christian Meyer mein Partner beim Europacup

   

  

  

  

    Zeitnehmer Bodo

                                               ein Hagelschauer im Sommer

    

 

   Peter Reis 

 

    Peter Stammeyer,1994

  Peter Schiffbahn

 Manfred Nepp

 Utsch

 

   Hunnenbart

  

 li. Walter Möhl,- re. Harry Runge

  li. Sven Amenda,- re. Bodo Kalveram

    Jens Folgmann, Weltmeister in St. Johann 2007

    Manfred Nowak

Mittlerweile gibt es zehn Kategorien drei Damen, eine Elite, eine Jugend und fünf Master Klassen.

  Verena Grothe Kai Kukielka

bis 2010 die meisten Cup gesamt Siege, Jörg Tischler 7 x, Manfred Nepp 7 x, Horst Niewrzol 7 x /alle Sieger-Namen nachzulesen HP Zeitfahrcup kleine WM alle Sieger

    Milos Buncic

  

Frank Lingnau

    Anton Vehovar

  

Horst Niewrzol-Francesco Moser

  

    Hilde Kaß-Jens Folgmann

Da kannst du dir zehn Kleeblätter, Armreifen oder 250 gr.Gold um den Hals hängen mit Glück allein gewinnt man keinen Blumentopf da mußt du auch die Saison über gesund bleiben. Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nix. Ein wenig rechnen schadet auch nichts denn Punkte kann man bis zum Ende ergattern.( einige haben sich schon verrechnet)

   Manfred Nowak 2010

 SIEGERLISTE ZEITFAHR-CUP 20011-2012  auf HP Zeitfahrcup

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Radsport Historie, Zeitfahren | Kommentare deaktiviert für Horst Niewrzol – 1993-2018-Zeitfahr-Cup-Geschichte

Horst on Tour

BUSINESSPARK

Asterlagen,-Oestrum,-Trompet, wann kommse hier schon mal lang???

Zimmerleute auf der Wanderschaft

Veröffentlicht unter Horst on TOUR | Kommentare deaktiviert für Horst on Tour

Horst Niewrzol, eine kleine Geschichte um,s radeln

Ein Loblied auf den Drahtesel, der weder Benzin noch Heu frisst. 

Radfahren ist ,,in“ und, man will sportlich fahren. Leichtes Material, am  liebsten alles aus Carbon,- Rennlenker, 20 Gänge. Anfänger genießen das subtile Spiel mit der Schaltung, welche ja in den Bremsgriffen integriert ist, so muss man die Hand nicht mehr vom Lenker nehmen beim schalten, was das fahren am Berg erleichtert. Radfahren ist zu einem ganz anderem Gefühl geworden,

70 +

darf doch auch Opa es genießen, denn es gibt doch kein Alterslimit. In Deutschland ist man noch nicht da, wo die NL, Frankreich, GB oder Italien schon ist,- da ist radeln eine Religion.

In D-land ist man da noch lange nicht angekommen, da wird z. B. der Weg zur Arbeit oder Schule nicht gefördert, obwohl es bei steigender Umweltbelastung, steigenden Benzinpreisen vernünftiger denn je wäre. Die Straßen um die Schulen sind verstopft weil auch jeder allein anreist, das Auto wird auch für kleinere Einkäufe aus der Garage geholt. 

Auch die Hausfrau mit stolzem Matronengewicht könnte so aus eigener Kraft auf zwei Rädern vorwärts kommen.

Auch wenn bei uns schon Millionen radeln, sind wir weit entfernt von anderen Nationen. Aber viele machen auch ,,Jogging“ es ist Erdgebunden etwas Reptilien haftes,-

Radfahren ist beinahe wie fliegen, und für jeden kleinsten Aufstieg bekommst du eine Abfahrt geschenkt.

Frühlingsfreuden,- wenn dann das Rad aus dem Keller gezogen wird. Frühjahrsputz ist, wenn dann die Kette lautlos über die Ritzel springt – die Messerspeichen in der Sonne blitzen.

Dann heißt es auch wieder auf rücksichtslose Abgasstinker aufpassen, da die immer meinen die Strasse gepachtet zu haben.

 

Wer nicht selber radelt, zollt dem Radler keinen Respekt, also schnell hinaus auf,s Land. Da bietet sich der Niederrhein besonders an.

Wer nicht gerne allein radeltkann  beim ADFC  Gleichgesinnte treffen, auch bieten einige Vereine RTF ;s an.   

Nachdem ich meine sportliche Laufbahn beendet habe,  genieße ich nun die  Ausfahrten im moderatem Tempo  

Meine Vorliebe ist der Niederrhein, und Umgebung, wo jeder seine Strecken weg vom Verkehr finden kann. Wenn ich z.B. von Hamborn starte, sind es 7 km bis zur Walsumer-Fähre, hier kann man für 2 Euronen übersetzen. Alternativ durch die Rheinaue oder auf dem Rheindamm über Voerde nach Götterswickerhamm. Auch hier die Auswahl für die flotten die Straße oder auf dem Rheindamm bis Wesel ca. 30 km. Hier über die Lippebrücke, und gleich links könnte man zurück,- oder über neue Rheinbrücke  hier links auf den Rheindamm. Von hier können verschiedene Wege genommen werden, um z.B. nach Orsoy zur Fähre, oder weiter über Homberg zurück zu kommen,- ca.65 km.

Von Wesel kann man den Rhein weiter bis Rees, oder Ostwärts über Hünxe oder Gahlen.    

Erster Test an kleinen Hügeln,- die Schinken brennen, die Lunge rasselt und der Puls schnellt in die Höhe. es wird noch einige Ausfahrten dauern bis der runde Tritt da ist.

Windschatten

Zwei Radler überholen mich, und unterhalten sich entspannt, während ich statt zu grüßen nur noch nicken kann. Mutig klemme ich mich dahinter um in den Windschatten zu kommen. Ich werde bemerkt oh, bravo willst du mitfahren Opa?, um Luft zu sparen nicke ich wiederholt. Sie erhöhen das Tempo, ich hätte es wissen müssen, das es noch nicht reicht hätte es besser nicht getan, meine Zunge hängt fast in der Kette.

Den nächsten Hügel könnte ich umfahren, aber der Ehrgeiz, zu spät nach 100 m denke ich zu stehen, von den beiden ist nicht,s mehr zu sehen,- ich könnte zurück fahren, stemme mich dann aber doch gegen den Berg, es könnte aussehen wie eine billige Flucht. Also weiter mit schwerem Tritt und rasselnder Lunge, da es bald geschafft ist,

Schweißspur

wahrscheinlich ziehe ich eine Schweißspur hinter mir her, kann mich nicht mehr umdrehen würde wohl abstürzen. Im kleinsten Gang krieche ich über die Kuppe zur nächsten Kneipe.

Eine Stunde sitze ich regungslos, nur das Spezi in meiner Hand wackelt wie ein Kuhschwanz,- ich habe fertig.

Man kann aber auch sogenannte Landmarken anfahren-besichtigen. Da wären der Landschaftspark DU-Nord, die 6 Seenplatte im DU-Süden, Tiger and Turtle usw.

Alles begann vor gut 200 Jahren,  als der Forstmeister Karl Freiherr Drais von Sauerbronn 1817 seine Laufmaschine vorstellte. 

aber das ist eine lange Geschichte.

Veröffentlicht unter Horst on TOUR | Kommentare deaktiviert für Horst Niewrzol, eine kleine Geschichte um,s radeln

Horst on Tour am Niederrhein

Flirt mit dem Schwan

 

fünf besetzte Nester habe ich schon entdeckt

 

Veröffentlicht unter Horst on TOUR | Kommentare deaktiviert für Horst on Tour am Niederrhein

Horst Niewrzol Hamborner Wappen für den Heimatverein

Stadtwappen – Der Hamborner Löwe brüllt immer noch

Foto: Archiv Hamborner Verlag

Robert Bosch mit Rad 1901. Schulbau 1927-29, – aus der Festschrift

Schulfenster

 Hamborner Wappen stammtFreiherr von der Horst.

Ursprünglich handelte es sich um ein Familienwappen. Es stammt von der Familie von der Horst. Freiherr von der Horst leitete die Hamborner Abtei von 1782 bis 1790. Daher kam die Beziehung zu dieser Stadt.

  • Als Hamborn 1900 zur Bürgermeisterei erhoben wurde, wählte man das von-der-Horstsche-Wappen als Gemeindewappen: Roter Löwe vor grün-weißem Hintergrund. Im Laufe der Jahre wurde der Löwe etwas abgewandelt.
  • das Wappen am Hamborner Rathaus, Der Löwe im Wappen wurde sehr gerne und oft benutzt, als Zeichen der Kraft und Stärke.
Veröffentlicht unter Heimatverein-Hamborn | Kommentare deaktiviert für Horst Niewrzol Hamborner Wappen für den Heimatverein

Horst on Tour, Spurensuche

oh Christo im Hamborn?, Amtsgericht verpacken???

i 

in diesem alten Buch,

hier habe ich es gelesen, und die alten Bilder gesehen, also mit dem Rad auf Spurensuche, da Löhnen nicht so groß ist, hatte ich den Hof schnell gefunden

300 Jahre gibt es den Hof in Löhnen,- Bild links der Hof in den 30er Jahren, und heute auch noch gut zu erkennen.

vor ; und nach dem feiern auf Spurensuche

Neujahrs-Empfang vom Heimatverein im Brauhaus

Im Ausbildung-Zentrum von Thyssen; Neujahrs- Empfang vom Stadt-Bezirksamt.

Nach einer Führung durch,s riesige Ausbildung Gelände, blieb genügend Zeit, um viele Gespräche mit Leuten aus Politik, Sport und der Geschäftswelt zu führen.

 Jedes Jahr werden 180 privilegierte Bürger der Stadt eingeladen

Veröffentlicht unter Horst on TOUR | Kommentare deaktiviert für Horst on Tour, Spurensuche

Horst Niewrzol 1. Vors. 1993, Fachschaft-Radsport im Stadtsportbund Duisburg

Ins 26. Jahr

na gut eigentlich sollte das 25 jährige  das letzte Jahr sein, aber nun erst einmal mache ich es weiter für drei Jahre, bin dann 82 dann schaun wir mal. 

1993 habe ich das Amt des 1.Vorsitzenden der Fachschaft-Radsport im Stadtsportbund von Rudi Gollan RRC übernommen. Auch war ich 1993 zum 2. Vorsitzenden beim RSV Duisburg 09 gewählt worden, zu dem mich Heinz Geiling 1990 als Trainer geholt hatte um mit der neuen jungen Mannschaft zu trainieren. Sportlich ging es voran zwei Fahrer stiegen in die Elite A auf einer wurde B Fahrer. Aber es gab zu viele Querelen im Verein und so verließen die Rennfahrer mit mir den Club, und geschlossen gingen wir zum Rad-Renn-Club Duisburg.

Waren früher zu Fachschaft-Versammlungen 4-5 Leute erschienen, so hatte ich 26-30 Vereinsvertreter bei meiner Versammlung. Hier wurden u.a. neue Regularien zur Ermittlung der Stadtmeisterschaft beschlossen.

es sind noch alle Dokumente vorhanden

fortan präsentierte sich die Fachschaft jährlich auf de König Str.

Fachschaft Radsport bei der Ruhr-Olympiade immer gut vertreten, 2007 stellte Duisburg in Hagen bei der RO den Sieger beim Radrennen.

in jedem Jahr richtet die Fachschaft die Duisburger Stadtmeisterschaft aus.

am Berg, beim Einzelzeitfahren, Mountenbike und beim Radrennen.

in den letzten beiden Jahren wurde ein Radsportler zum Sportler des Jahres in Duisburg gewählt

Im Rahmen des Radrennen in Walsum wird die offene Duisburger Stadtmeisterschaft ausgetragen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentare deaktiviert für Horst Niewrzol 1. Vors. 1993, Fachschaft-Radsport im Stadtsportbund Duisburg